Andi Weiss hat mich in den letzten beiden Jahren dabei unterstützt mein Leben komplett neu zu definieren. Seine intensive Begleitung hat mir geholfen meine damalige Krise zu überwinden und neuen Lebensmut zu finden. Danke!

Katharina, 42 JahreUnternehmerin

In meinem Business geht es weder um Gefühle noch um Werte. Ich bin dankbar für das IntensivSinncoaching von Andi Weiss. Seine Impulse haben mir einen neuen Zugang zu mir, meinem Beruf und zu meiner Familie gegeben. Seit den IntensivCoachingWochen gönne ich mir einmal im Monat ein Coachinggespräch … es hat mein Leben verändert.

Petra, 36 Jahre Unternehmensberaterin

Ich hätte nicht mit so einer emotionalen Tiefe gerechnet! Das IntensivSinncoaching von Andi Weiss hat mit geholfen mich als Frau neu zu definieren. Endlich musste ich meine Geschichte, meine Defizite aber auch meine Schätze nicht mehr verstecken. Danke!

Franziska, 48Selbstständige

Andi Weiss verbindet Tiefgang mit Humor, emotionale Nähe mit stärkender Motitvation! Das hat mir sehr gut getan!

Johanna, 49 JahreFreiberuflerin

Der Einritt in den Ruhestand war für mich die Hölle. Ich bin in ein tiefes Loch gefallen. Andi Weiss begleitet mich schon seit einigen Jahren und hilft mir neuen Sinn in einem Leben „nach der Arbeit“ zu finden. Seine Beratung sollte jedem Menschen empfohlen werden der aus dem Berufsleben ausscheidet.

Lothar, 68 Jahre Rentner

WER WIRST DU EINMAL GEWESEN SEIN? 

In der deutschen Grammatik gibt es eine Zeit die sich „Futur 2 – die vollendete Zukunft“ nennt: „Ich werde gewesen sein.“ Wer wirst Du einmal gewesen sein?“

Kennst Du den Film: „Das Leben der Anderen“? Mich hat das in dem Film sehr bewegt. Ein Stasioffizier bezieht die Wohnung im Haus über einer anderen Familie um diese abzuhören. Er passt sich immer mehr dem Alltag, dem Tagesablauf, dem Leben dieser Familie an. Ohne es wirklich zu merken übernimmt er Lebensgewohnheiten und eigentlich das Leben der Anderen. Leben Sie Ihr Leben? Oder Leben Sie das Leben der Anderen? Welche Träume träumen Sie schon ein Leben lang und … Rabbi Sussja sprach auf seinem Sterbebett: „In der kommenden Welt wird man mich nicht fragen: Warum bist du nicht Mose gewesen? Warum bist Du nicht Abraham gewesen? Man wird mich fragen: Warum bist du nicht Sussja gewesen?“ Als ich dieses Gedanken von Rabbi Sussja frisch gelesen hatte, wurde ich kurze Zeit später in einem Interview gefragt, was ich denn nun von Beruf sei?  Coach? Musiker? Autor? Moderator? Produzent? Evangelischer Diakon? Logotherapeut? Ich habe dann etwas frech geantwortet: „Ich bin von Beruf: Andi Weiss“. Diese Worte dich so spontan im Interview von mir gegeben habe, muss ich selbst lernen jeden Tag in aller Freiheit und mit aller Herausforderung neu zu buchstabieren und zu gestalten. Es ist die große Lebensaufgabe eines jeden Menschen seine Berufung zu leben, die zuallererst bedeutet man selbst zu werden. Seinen Weg zu entdecken und diesen auch zu gehen. Für Viktor Frankl war es immer wichtig zu betonen, dass es eben nicht ich als Mensch, Gott oder das Leben nach dem Sinn befrage – sondern ich als Mensch werde gefragt, welchen Sinn ich in diesem Leben entdeckt, gefunden und gelebt habe. Ich glaube, dass ungelebtes Leben auf Dauer krank macht – und genauso macht es krank das Leben Anderer zu leben. Unser eigenes Leben können wir nur im Hier und Jetzt gestalten. Uns der Gegenwart zu stellen, in ihr zu leben, zu lieben und zu hoffen ist unser täglicher Auftrag. Wir können ein Leben lang unseren Groll über die vergangen Tage mit uns herumtragen, wir können uns jeden Tag in die Angst vor Morgen, die Angst vor dem Scheitern und Versagen flüchten. Aber letztendlich werden „Gestern“ und „Morgen“ nur Ausreden sein. Was „gestern“ in ihrem Leben geschehen ist, das können Sie nicht mehr verändern. Die Momente in denen Menschen an Ihnen schuldig geworden sind, die Fehler die sie gemacht haben, die Wunden und Verletzungen die sie mit sich tragen können nicht mehr rückgängig gemacht werden. Ebenso wird ihnen auch die Angst vor „morgen“ keine bessere Zukunft bescheren. Die meisten Zukunftsängste zeigen sich doch sowieso im erlebten Alltag als unbegründet und wenn tatsächlich etwas Schreckliches eintrifft hat uns die Angst davor weder davor bewahrt noch vorsorglich die nötige Kraft gegeben diese Krise durchzustehen. In der Unabhängigkeitserklärung der USA findet man die Aussagen: „Alle Menschen sind gleich geschaffen“ und „der Schöpfer hat ihnen bestimmte unveräußerliche Rechte verliehen“, zu denen „Leben, Freiheit und das Streben nach Glück gehören“. Jeder Mensch hat also eine freie Gestaltungsmöglichkeit und das Recht darauf nach Glück zu streben. Und, ganz ehrlich, wer möchte nicht gerne glücklich sein? Bist Du glücklich? Und was tust Du dafür? Jagst Du Deinem Glück nach und hast Du es schon gefunden? Die österreichische Philosophin Lisz Hirn rät: „Das Glück zu jagen ist zwecklos. Vielmehr solltest Du stets bereit sein, seine Beute zu werden.“ Ist es nicht so, dass uns das Glück je mehr wir es jagen wollen sowieso immer wieder abhanden kommt? Viktor Frankl stellt die Frage ob Menschen wirklich nach Glück suchen, oder ob sie eher nach einem Grund suchen um glücklich zu sein. Haben Sie diesen Grund schon gefunden? Haben Sie ein glückliches Leben? Mutter Theresa hat einmal gesagt:

Ein Leben, das nicht für andere gelebt wurde – ist kein Leben.

In meinen Coaching- und Beratungsangeboten begleite ich Menschen mitten im Leben. Jeder Mensch braucht ein Gegenüber das herausfordert, stärkt und begleitet. Wenn Du magst, begleite ich Dich auch auf diesem Weg!

Ich freue mich darauf, Dich schon bald persönlich beraten zu dürfen!

Dein

ANDI WEISS 

Songpoesie & Sinncoaching