„LIEBE LEBEN!“

 Interview mit Melanie Mittermaier –

Liebes-Coach & Affären-Managerin

Liebe Melanie,
herzlichen Dank, dass Du Dir Zeit nimmst ein paar Fragen zu beantworten! Du kümmerst Dich beruflich um die Liebe … Wie schön!

Sehr gerne! Ich danke für die Einladung!
Wer genau kommt in Deine Beratung?

Einzelpersonen oder Paare, die mit Treue/Untreue zu kämpfen haben. Das kann eine Frau sein, die sich in einen Kollegen verliebt hat und nicht weiß, was sie tun soll. Oder eine Geliebte, die am Ende ihrer Kraft ist, weil der Mann, den sie liebt, sich nicht von seiner Partnerin trennt. Oder ein Mann, der von seiner Frau betrogen wurde und jetzt einen Weg sucht, damit klar zu kommen.

Sehr anspruchsvoll sind Konstellationen, wo einer der Partner eine Affäre hat und sie nicht beenden will. Also eine offene Beziehung möchte und der Partner/die Partnerin nicht.

Oft habe ich auch den Fall, dass sich eine Person zwischen zwei Menschen entscheiden muss und sich schwer tut, diese Entscheidung zu treffen.

Warum kommen Menschen eigentlich meistens erst in die Beratung, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist?

Menschen verändern sich aus zwei Gründen:

– Große Ziele

– Große Schmerzen

Wenn wir Geld investieren, darf der Motivator groß genug sein. Eine Paarberatung ist kein Status-Symbol wie ein Auto oder teure Schuhe. Es macht auch erstmal keinen Spaß (bei mir natürlich schon ;-)) wie eine schöne Reise oder ein Konzert. Kostet aber trotzdem viel Geld.

Dafür braucht es den Brennkittel-Faktor. Und der übliche Glaubenssatz ist, dass man eine Beziehung doch alleine hinkriegen muss. Paarberatung ist für viele ein Makel. Ein Business-Coach erscheint sehr viel logischer und wird öfter gebucht, um Ziele zu erreichen. In der Paarbeziehung ist das nicht der Fall. Da braucht es den Schmerz.
Was würdest Du einem Menschen raten der Angst davor hat seinen Partner zu verlieren?

Ein eigenes Leben aufzubauen. Freundschaften zu pflegen. Das Selbstwertgefühl zu stärken, den „Marktwert“ testen. Unabhängigkeit trainieren. Das Vertrauen in sich selbst und in das Leben vergrößern. Einen Plan B erstellen: Was würde ich tun, wenn ich diesen Menschen verliere? Wie kann ich weiter leben?

Eine Kundin von mir hat kürzlich ihren Mann durch einen Bergunfall verloren. Wir haben niemals die Garantie, dass unsere Liebsten für immer bei uns bleiben.

Verlustangst haben wir oft, wenn wir glauben, dass wir nur diesen EINEN Partner lieben können, dass wir niemals jemand anderes finden, dass wir nicht gut genug sind, dass dieser EINE Mensch das Ein und Alles ist. Je abhängiger wir von einem Partner sind, desto größer ist diese Angst.

Und wenn das alles nix hilft, würde ich eine wingwave-Sitzung* empfehlen, um zu schauen, woher kommt diese Verlustangst? Gibt es Traumata aus der Kindheit? Ist irgendwann ein geliebter Mensch gestorben oder weggezogen? Manchmal braucht es die Auflösung eines Traumas, um mehr Vertrauen zu haben.

*wingwave = Coaching-Methode, die aus der Traumatherapie kommt und im emotionalen Gehirn (limbisches System) wirkt.

Wie beginne ich ein tiefgründiges Gespräch mit meinem Partner wenn der scheinbar gar kein Interesse an so einem Gespräch hat?

Diese Frage bekomme ich sehr oft gestellt. Wenn der Partner wirklich kein Interesse hat, kannst du dich auf den Kopf stellen und mit den Füßen wackeln. Du kannst ihn/sie ja nicht zwingen. Lerne, mit DIESEM Partner klar zu kommen. Vielleicht kommuniziert er/sie auf andere Art und Weise (repariert Dinge, hilft im Haushalt, etc…).

Wenn das Interesse nur scheinbar nicht vorhanden ist, kannst du herausfinden, warum dein Partner nicht mit dir redet. Hörst du vielleicht nicht richtig zu? Willst du seine/ihre Wahrheit gar nicht hören? Hat er/sie eine Chance, die EIGENE Meinung zu äußern (auch wenn sie dir nicht gefällt)?

Vielleicht hat dein Partner Angst, weil die Gespräche immer unangenehm sind? Vielleicht keine Lust, aus dem selben Grund. Wie kannst du einen positiven Kontext herstellen? Draußen in der Natur vielleicht. Kinder für einen längeren Zeitraum fremd betreuen lassen. Genug Zeit zu haben, um ein Gespräch entstehen zu lassen. Ein schönes Restaurant wählen, usw…

Im Idealfall hast du vorher Klarheit geschaffen was du ansprechen willst und warum. Was du doof findest und vor allem: WIE HÄTTEST DU ES GERNE? Nicht meckern! Nicht rumlabern und rumeiern. Sag einfach frei raus, klar und mit ICH-Botschaften, was dir auf dem Herzen liegt.

Du kannst auch klare Konsequenzen sprechen lassen. Wenn dein Partner z.B. nicht mit dir über Sex sprechen will, du aber unzufrieden bist, kannst du dich weigern Sex zu haben.

Oft erlebe ich, dass ein Paar zu mir in die Beratung kommt, die JAHRE nicht gesprochen haben. Nach einer Affäre ist das plötzlich wieder möglich. Manchmal braucht es einen sehr deutlichen Schlag mit dem Zaunpfahl, weil der Wink lange Zeit überhört wurde.
Gibt es 5 knackig-kurze Tipps wie ich meiner Beziehung mit kurzen Interaktionen etwas Pepp verleihen kann?

  1. Kleine Zettel schreiben (was ich an meinem Partner toll finde) und diese Zettel verstecken (so dass der Partner sie irgendwann findet).
  2. Sich gegenseitig erzählen, warum ihr euch in den anderen verliebt habt, was ihr besonders schätzt und mögt. Über Schwächen lachen.
  3. Ihm oder ihr Zeit verschaffen, den Rücken frei halten, bei irgendwas unterstützen.
  4. Erotische Phantasien austauschen.
  5. Etwas Neues tun. Raus aus der Komfortzone und eine Veranstaltung besuchen, die Eurer Beziehung neue Impulse gibt. Es kann aber auch ein Fallschirmsprung sein, eine Rednernacht, ein Seminar.

Wie kann ich es lernen meinen Partner in der Beziehung nicht immer ständig recht machen zu wollen?

Die Bewusstheit ist ja anscheinend schon da. Suche Beispiele, wo du das tust und warum es dich ärgert. Dann suche Beispiele, wo du es NICHT tust und orientiere dich an diesen Beispielen. Gib dir selbst die ERLAUBNIS, egoistischer zu sein (allein dieses Wort mögen viele nicht).

Du kannst dir aufschreiben, was genau du nicht mehr tun willst, oder was genau du gerne tun würdest, was deinem Partner nicht passt. Fühle die Angst, fühle den Widerstand. Und dann weigere dich trotzdem es zu tun, oder tue es trotzdem.

Mit jedem Mal, wo du ein eigenes Bedürfnis durchsetzt (auch wenn der Partner angepisst ist) oder du etwas unterlässt, was du nur ihm/ihr zuliebe tust, lernt dein Gehirn, dass es nicht so schlimm ist, mal unbequem zu sein. Beim ersten Mal ist es doof, beim dritten Mal immer noch. Beim 10. Mal wird es angenehmer. Beim 100. Mal ist es völlig normal.

So wie ein Selbständiger die Pflicht hat, sein Unternehmen so gut zu führen, dass er auch in 5 Jahren seinen Kunden helfen kann, so haben Partner die Verpflichtung, auch in 5 Jahren noch ein guter Partner zu sein. Wenn jeder auf sich achtet und sich nicht aufopfert, hat er/sie auch noch in 5 Jahren genug Kraft und Liebe, um ein guter Partner zu sein.

So ein Muster zu durchbrechen kann schnell gehen und ist manchmal ein sehr langer Prozess.

Was setzt Dich in Deinem Beruf und was privat als Frau unter Druck? Wie gehst Du damit um?

Im Beruf setzt mich unter Druck, dass Männer oft Seilschaften bilden und z.B. die Speaker-Szene gar kein Interesse hat, mehr weibliche Speaker auf die Bühne zu bringen. Da habe ich das Gefühl, mehr leisten zu müssen, um gehört zu werden. Ich weiß aber, jeder ist seines eigenen Glückes Schmid und ich mach einfach mein eigenes Ding. Egal, was die Männer tun, oder nicht tun.

Privat fühle ich keinen Druck nur weil ich eine Frau bin. Ich finde es toll, eine Frau zu sein und liebe es!

Meine Kinder sind mittlerweile so groß, dass sie sich hauptsächlich um sich selbst kümmern. Ich habe gelernt, meinem Mann nicht alles Recht zu machen ;-). Und wir sind damit fein.

Schlank sein (im Rahmen meiner Möglichkeiten) ist ein Thema, was mich unter Druck setzt. Ich esse so gerne! Wie geh ich damit um? Ich mach immer mal wieder eine Diät, wenn mein Wohlfühlgewicht überschritten ist und ich achte darauf, regelmäßig Sport zu machen.

Was sind die 3 markantesten/herausforderndsten Momente Deines Lebens gewesen? Wie haben diese Momente Dich weitergebracht?

  1. Meine Hochzeit. Ich hatte Angst, den größten Fehler meines Lebens zu machen. Ich hab mir ganz viel Beziehungs-Ratgeber bestellt, damit ich diese Ehe nicht verkacke. Heute bin ich Beziehungs-Coach und Affären-Manager. Meine eigene Ehe ist sicherlich ein großer Motivator, immer noch besser zu werden.
  1. Kinder zu kriegen. Die beiden waren (und sind) meine größten Persönlichkeitsentwickler. Durch meine Kinder hab ich krass viel gelernt.
  1. Mein Liebe-Leben Event 2015 und 2016 – Ein solches Event zu planen und durchzuführen, die Tickets zu verkaufen und dann die Bühne zu rocken war extrem anspruchsvoll. Mein Vortrag bei Gedankentanken gehört sicher auch dazu. Ich bin über mich hinausgewachsen, hab mein Ding gemacht und war damit erfolgreich.

Hast Du gute Vorsätze für das neue Jahr? Wenn ja, wie setzt Du die um?

Nein. Vorsätze bringen mich zum Lachen ;-).
Wenn nein, wie steckst Du Dir Ziele im Leben und wie schaffst Du es diese zu realisieren?

Ich schaue auf meine Frust-Punkte, was ich nicht mehr will. Und überlege dann, was ich stattdessen möchte.

Ich schreibe mir für alle Lebensbereiche regelmäßig meine Ziele auf, setze mich mit meinem Mann zusammen und lasse mich von seinen Zielen inspirieren. Für die beruflichen Ziele hab ich Mastermind-Gruppen, wo ich mich austauschen kann, die mir die richtigen Fragen stellen und mich auch mit ihren Ideen inspirieren.

Wenn ich weiß, dass ich für ein Ziel Unterstützung brauche, kaufe ich ein Buch, buche mir einen Coach oder ein Seminar, von dem ich glaube, dass es mich weiter bringt. Und dann mach ich einfach.

Für sehr große Ziele (z.B. will ich zu Barbara Schöneberger in die NDR-Talkshow) überlege ich mir, was ich tun muss, um die Vorraussetzungen zu schaffen (z.B. einen Bestseller schreiben) und setze meinen Wunsch dann beim Universum ab. Geduld ist nicht meine Stärke, aber Dranbleiben kann ich gut. Egal, wie lange es dauern mag, ich bleib dran.

Ich kann aber meine Ziele auch loslassen, wenn ich das Gefühl habe, mich zu verrennen oder zu verausgaben. Kein Ziel der Welt macht mich glücklich. Ich kann auch ohne Barbara Schöneberger glücklich sein.

Was ist das Wichtigste was Du als Frau einer Frau raten würdest …

Mach dein Ding. Vertraue in dich und in dein Leben. Nimm dir, was du willst und bau dir dein Leben und deine Beziehung so, wie es dich erfüllt. Vor allem trau dich, wahrhaftig zu leben. Mit allen Konsequenzen.

Melanie Mittermaier,

Kleine, lautlachende Powerfrau, die dich unterstützt, dein Leben zu lieben + deine Liebe zu leben

Schon seit vielen Jahren liebe ich es, neben meinen Konzertreisen, Menschen in der herausfordernden Vielfalt des Lebens zu begleiten. Vor einigen Jahren habe ich die Ausbildung zum Logotherapeuten gemacht. Mich bewegen die Gedanken der Logotherapie die der österreichischen Psychotherapeut Victor Frankl entwickelt hat: Ein Mensch kann sein Leid aufrecht ertragen, es „heldenhaft“ meistern lernen und darin den Sinn seines Lebens entdecken. In der logotherapeutischen Beratung suchen wir gemeinsam Wege, mit Problemen verantwortungs-voll umzugehen, vorhandene Ressourcen und Stärken zu ergründen  aber auch Schwächen zu integrieren und Unveränderbares anzunehmen … somit ist die Logotherapie, Hilfe zur Selbsthilfe im besten Sinne!

Andi Weiss hat mich in den letzten beiden Jahren dabei unterstützt mein Leben komplett neu zu definieren. Seine intensive Begleitung hat mir geholfen meine damalige Krise zu überwinden und neuen Lebensmut zu finden. Danke!

Katharina, 42 JahreUnternehmerin

In meinem Business geht es weder um Gefühle noch um Werte. Ich bin dankbar für das IntensivSinncoaching von Andi Weiss. Seine Impulse haben mir einen neuen Zugang zu mir, meinem Beruf und zu meiner Familie gegeben. Seit den IntensivCoachingWochen gönne ich mir einmal im Monat ein Coachinggespräch … es hat mein Leben verändert.

Petra, 36 Jahre Unternehmensberaterin

Ich hätte nicht mit so einer emotionalen Tiefe gerechnet! Das IntensivSinncoaching von Andi Weiss hat mit geholfen mich als Frau neu zu definieren. Endlich musste ich meine Geschichte, meine Defizite aber auch meine Schätze nicht mehr verstecken. Danke!

Franziska, 48Selbstständige

Andi Weiss verbindet Tiefgang mit Humor, emotionale Nähe mit stärkender Motitvation! Das hat mir sehr gut getan!

Johanna, 49 JahreFreiberuflerin

Der Einritt in den Ruhestand war für mich die Hölle. Ich bin in ein tiefes Loch gefallen. Andi Weiss begleitet mich schon seit einigen Jahren und hilft mir neuen Sinn in einem Leben „nach der Arbeit“ zu finden. Seine Beratung sollte jedem Menschen empfohlen werden der aus dem Berufsleben ausscheidet.

Lothar, 68 Jahre Rentner

Ich freue mich darauf, dich schon bald persönlich beraten zu dürfen!

Dein

ANDI WEISS 

Songpoesie & Sinncoaching