„Wortgewandte Texte und wunderschöne Melodien vom Songpoeten der leisen Töne.“
Bayerischer Rundfunk

„Er spricht voller Inbrunst, seine Augen funkeln und jeder merkt wie überzeugt er von seiner Botschaft ist. Er will nicht nur unterhalten, sondern den Menschen auch etwas mitgeben, was hält.“
Süddeutsche Zeitung

„Weiss` Texte sind ein Plädoyer dafür, mutig zu sein. Weiss kommt gut an bei den Menschen. Sie erkennen sich in seinen Texten wieder. Dementsprechend groß ist der Andrang bei seinen Konzerten.“
Münchner Merkur

„Andi Weiss verwandelte nicht Wasser in Wein, sondern Worte in Lieder…“
Badische Zeitung

„…dabei gehen nicht nur die Worte, sondern auch die Melodien unter die Haut, die Andi Weiss mit einer Stimme singt, die nicht nur jeden Ton trifft, sondern auch sensibel ist für die Nuancen der Gefühls- und Glaubenswelten, die in den Liedern beschrieben werden.“
Mittelbayerische Zeitung

„Die poetische, bildreiche Sprache seiner Liedtexte, die er geschickt und mit Beobachtungen, Lebensgeschichten und menschlichen Erfahrungen verwebt, seine weiche, angenehme Stimme, die eingängigen Melodien und nicht zuletzt seine sympathische, positive Ausstrahlung machen ein Konzert mit Andi Weiss zu einem besonderen Erlebnis.“
Rhein Main Presse

„Er spricht sein Publikum an wie gute alte Bekannte, und er trifft sie auf der Ebene, der alle angehören: von Mensch zu Mensch.“
Mittelbayerische Zeitung

„Noch dampfe ich ein wenig aus, nach der konzertanten Begegnung mit dem Können von Andi Weiss, dessen Stimme, die Seele verströmt, überzeugt. Ein Riesenkompliment an den Künstler: So viel Einfühlsamkeit gibt es nicht oft, so viel Seele in einer Stimme auch nicht. Das war ein wirklich feines Begegnen: Weiß ist ein leiser Konstantin Wecker, ein stimmlicher Reinhard May, ein erstklassiger Vorleser , ein Sänger mit Fingerspitzengefühl und ein Mensch mit überdurchschnittlich vielen Sensoren für das Publikum.“
Dr. Thomas Goppel, MdL, Staatsminister a.D.

„Die Lieder und Texte von Andi Weiss sind Psychotherapie für Tausende ohne dass er es so benennt.“ Prof. Dr. Elisabeth Lukas

„Andi Weiss gehört zu den Wenigen, die heute noch die Kunst des Erzählens beherrschen. In seinen Liedern und Büchern erzählt er mit einem Lächeln gegen den tristen Zeitgeist! Wohltuend!“
Ado Schlier, Journalist und Veranstalter von „Songs an einem Sommerabend“  

Das Besondere an Andi Weiss ist es, dass er seine Lieder nicht nur singt, sondern mit ganzem Herzen fühlt. Er versteht es, durch die Texte und Melodien seine Zuhörer zu inspirieren, über ihr eigene Lebensgeschichte nachzudenken. Seine Bühnenpräsenz ist einzigartig – er hat mich bei einem großen Open-Air-Konzert in Berlin in der „hintersten Ecke“ erreicht und zutiefst berührt. Andi Weiss geht eben besondere Wege mit seiner Musik – und hinterlässt dadurch tiefe Spuren in den Herzen der Menschen.

Carmen Vilsmeier, Bereichsleiterin Ausbildung & Personalentwicklung, Sparkassenakademie Bayern

„Andi Weiss ist als Mensch ehrlich und authentisch, weshalb seine Lieder und Texte sehr glaubwürdig sind. Er ist ein wunderbarer Geschichtenerzähler, leidenschaftlicher Musiker und überzeugt mit seinem ebenso herzlichen wie souveränen Auftreten. Andi Weiss ist eine spannende Mischung aus Reinhard Mey, Udo Jürgens und Herbert Grönemeyer – er vermag es, seine Zuhörer in den Bann zu ziehen!“ Dr. phil. h.c. Erich Lejeune, Geschäftsführender Gesellschafter der Lejeune Academy

„Andi Weiss hat mich mit seiner einfühlsamen Musik und den anrührenden Texten sehr bewegt. Ein Musiker mit Herz !“
Götz Ganghofer, Baywa AG, Sprecher der Geschäftsleitung

„Ich sinke müde und angestrengt von der Woche auf meinen Konzertstuhl. Bereits nach den ersten Liedern und Worten von Andi geschieht eine leise Verwandlung meines Gemütszustands. Die Hoffnung klopft wieder an bei mir, der Trost sucht mich heim, die Freude besucht mich. Ich komme an – bei mir und bei Gott. Ich stehe bei einigen Liedern an Sterbebetten, begegne der Dunkelheit, beginne zu weinen. Ich höre, wie Andi von Hoffnung singt und lächle wieder. Wer Andis Konzerte besucht, darf mit einer stillen Verwandlung rechnen, darf den Weg vom Dunkel zum Licht an sich selbst spüren. Andis Augen lachen, wenn er singt, ein wenig ein ‚frommer Grönemeyer‘, denke ich beim Hinausgehen in die Nacht und bin keine Spur mehr müde.“
Cornelia Gorenflo