„WECKE DIE DIVA IN DIR!“

 Interview mit Monika Scheddin, Business-Coach und Bestsellerautorin

Liebe Monika, herzlichen Dank, dass Du Dir Zeit nimmst um uns ein paar Fragen zu beantworten! Auf Deiner Homepage liest man über Dich: „Nach ihren Erfolgen als Managerin kamen zahlreiche Aus- und Weiterbildungen hinzu: Coaching und Psychologisches Coaching, Nonviolent Communication, Moderation, Provokative Therapie, Klinische Seelsorge, Schauspiel, Gesang, Kabarett, Kunsttherapie.“ Der Wissensdurst eines Menschen zu bestimmten Themen lässt ja immer auch auf die Biographie schließen. Was erzählen diese Vielfältigen Ausbildungen über Deine Geschichte?

Manchmal fällt nur ein einziger Satz und die Sache beginnt mich zu interessieren, z.B. „Schauspiel ist Probehandeln auf ungefährlichem Terrain“. Und wenn dann noch die Dozenten wirklich Größe versprechen, dann melde ich mich an. Die Seelsorgeausbildung mit Praktikum im Krankenhaus war für mich eine große Herausforderung. Krankheit, Tod und Sterben gehören zwar zum Leben, wir sind aber nicht darauf vorbereitet. Ich wollte wissen, wie man mit dem Tod umgeht und welche Worte Sterbende brauchen – und welche eben nicht. Diese Ausbildung war hart, aber Gold wert als mein Vater krank wurde. Kabarett interessiert mich sehr, weil Humor die einzige Form der Ärgerbewältigung ist, die Menschen miteinander verbindet. Und ich frage mich, ob es wirklich humorlose Menschen gibt und ob jeder Humor lernen könnte. Alles in allem suche ich als Coach für meine Kunden und für mich aus ungewöhnlichen Bereichen nach Lösungen für Lebenskunst. 😊

Wo erlebst Du in Deinen Coachings bei Frauen den größten Veränderungswunsch? Was sind Deiner Meinung nach die größten Hürden, warum diese Wünsche nicht umgesetzt werden (können)? 

Wenn es ginge, würden Frauen ihr Umfeld harmonischer, gerechter und wertschätzender gestalten. Das wäre aber ein nicht erreichbares Ziel, denn die Anderen müssten sich bewegen. Tun sie aber nicht. Und so arbeiten wir an Selbstvertrauen, Umgang mit Konflikten, Ziele setzen und erreichen, Wirkung.

Frauen setzen stark auf Kompetenz und Sympathie, das bringt sie aber nicht weiter. Und so arbeiten wir am Vorstellungsvermögen. Mangelndes Vorstellungsvermögen und die Frage „darf das sein?“ hält viele Frauen zurück, der Ladykracher zu sein, der sie sein könnten.

Eines Deiner Bücher trägt den Titel „Wecke die Diva in Dir!“. Meine Frau hat mir verboten dieses Buch für mich selbst zu kaufen. Dabei hat die Beschreibung mein Interesse geweckt: „Die Diva weiß, was sie will, und bekommt es auch – freiwillig! Sie wird respektiert und bewundert, ist großzügig, emotional und erfolgreich.“ Was steckt dahinter?

Einiges. 😊 vereinfacht gesagt, habe ich als Frau drei Möglichkeiten, mich zu verhalten. Als Kumpel immer hilfsbereit und freundlich, nie ein Nein auf den Lippen, dafür ein pralles (unbezahltes) Überstundenkonto. Helfe bei jedem Umzug und bei jeder Spendenaktion. Das ist sympathisch und macht mich beliebt, aber ernst genommen mit den eigenen Bedürfnissen wirst du hier nicht.

Ganz anders die Zicke: ehrgeizig und ichbezogen. Sie setzt ihre Ansprüche klar durch. Wird nicht geliebt, aber sie erreicht ihre Ziele und wird insgeheim bewundert.

Ich habe über zwanzig Jahre nach vorbildlichen, modernen und lässigen Businessfrauen gesucht, die eben nicht ausgenutzt oder mega-egoistisch durch die Welt ziehen. Und ich bin sowas von fündig geworden! Frauen, die viele Stärken haben und die zu ihren Schwächen selbstbewusst stehen. Wer perfekt ist, langweilt. Menschen mit Ecken und Kanten dagegen sind interessant und bleiben in Erinnerung. Als ich nach einem Namen für diese coolen, „göttlichen“ Frauen suchte, habe ich mich für die Diva entschieden, denn Diva heißt übersetzt „die Göttliche“.

Die Diva ist bekennend emotional, was ein anderes Wort für leidenschaftlich ist. Sie hat ganz viel Humor und weil sie großzügig ist, kommt sie mit Meinungen und Zielen Anderer gut klar. Warum sie so ein angenehmes Gegenüber ist? Weil sie nicht fordert, sondern Wünsche mit ganz viel Wertschätzung äußert. Sie käme mit einem „Nein“ klar. Und genau das spüren die Menschen. Erfolgreich auf Dauer ist nur, wer Andere mitnimmt.

Viele Menschen pochen auf ihr Recht. Die Diva sagt sich: „Es kommt nicht darauf an, Recht zu behalten, sondern erfolgreich zu sein.“

Wieviel Diva braucht es in unseren Unternehmen, Firmen, Einrichtungen? Und wieviel zuhause? Welche persönlichen Erfahrungen hast Du mit dieser Methode gemacht? Nur gute? Was hat sich dabei in Deiner Sicht auf Unternehmen, Firma, Familie etc. verändert? 

100% Diva wäre viel zu anstrengend und definitiv zu viel. Eine gute Mischung aus Kumpel, Zicke und Diva dagegen ist sehr vielversprechend.

Ich habe tatsächlich nur gute Erfahrungen mit dieser Methode / diesem Modell gemacht, denn es baut auf Großzügigkeit und Erlaubnis auf. Kein Mensch verhält sich mit Absicht falsch. Jeder Mensch ergreift die beste Wahlmöglichkeit, die er im Moment zur Verfügung hat. Das gilt eben auch für uns. Trotzdem: Wissen schützt vor fiesen Gefühlen und schädlichen Gedanken nicht. Die darf ich auch haben, aber bitte mit Budget. Irgendwann ist Schluss mit lustig und dann sollte ein produktiver Plan her. Gerne gemeinsam mit Verbündeten entwickeln. Und dann gilt die Aufgabe: Wenn schon anders, dann besser! Also: wie können wir die Situation nutzen, so dass ich nicht nur unbeschadet, sondern besser herausgehe.

Ein typisches Beispiel: jemand bekommt nach 12jähriger Firmenzugehörigkeit eine betriebsbedingte Kündigung. Ein Drama, denn eine ganze Familie hängt davon ab und die Raten für Haus oder Wohnung wollen finanziert sein. Die einzigen Alternativen, die dieser Mensch sieht: vergleichbarer Job beim Konkurrenzunternehmen oder arbeitslos. Wer nur zwei Möglichkeiten sieht, hat nicht wirklich eine Wahl. Und Ohnmacht lässt uns nicht souverän fühlen.

Genau jetzt ist es wichtig zu schauen: was sind denn meine grundsätzlichen Möglichkeiten? Was wollte ich immer schon mal machen? Wo lauern Wünsche und Träume? Und heraus kommt vielleicht folgendes: ein 3Tage-Job, der die Miete sichert und parallel dazu der Aufbau der eigenen Firma. Oder ein 4Tage-Job und an den anderen Tagen wird halbtags das langersehnte Buch geschrieben.

Ob ich nach Wegen und Möglichkeiten suche oder ob ich nach Ausreden suche, die Energie ist in etwa die gleiche. Das Ergebnis aber ein signifikant anderes.

Was setzt Dich in Deinem Beruf und was privat unter Druck? Wie gehst Du damit um?

Ich habe definitiv mehr Ideen als Lebenszeit. Und ich nehme gelegentlich mehr Aufträge an, als ich sollte. Vergesse dann manchmal die Vorbereitungszeit. Das bedeutet Nachtschichten. Das ist aber eigentlich positiver Druck, denn ich habe einen Beruf als Coach, Rednerin und Autorin, den ich wirklich liebe.

Und so setzen mich eigentlich nur ungeplante Dinge vorrübergehend unter Druck: ich lande in Berlin, leider ohne Koffer.

Ich habe inzwischen gelernt: das sind keine Probleme, das ist das Leben. Ist ein Problem gelöst, schickt es seine Brüder und Schwestern. Ich betrachte das Leben inzwischen als eine Art Rätsel, das es zu lösen gilt.

Nicht, dass es mir immer gelingt, aber ich arbeite dran. 😊

Wie hast Du es gelernt, es im Leben nicht immer allen recht zu machen? Was hat Dir dabei geholfen?

Ich weiß nicht, ob ich es wirklich immer drauf habe. Ich ertappe mich manchmal bei Rückfällen.

Ein Beispiel: ich bekomme sehr viele Anfrage bei Masterarbeiten oder bei Studien Fragebögen auszufüllen („dauert nur 40 Minuten“).  „Sei hilfsbereit“-  so bin ich erzogen worden. Doch dann habe ich mir irgendwann überlegt: Diese Menschen, die dich darum gebeten haben, sind am Wochenende im Sommer draußen in der Sonne, während ich drinnen in meinem Arbeitszimmer ihre Fragen beantworte. Will ich das wirklich?

Inzwischen habe ich einen Filter eingebaut: alle derartigen Anfragen werden sofort gelöscht. Erst bei der ersten Nachfrage, bekommen sie überhaupt Aufmerksamkeit. Ist das Anschreiben sympathisch und originell, hat der Absender große Chancen, dass ich mir die Sache anschaue.

Was ist das Wichtigste was Du als Frau einer Frau raten würdest … 

Sei eine Zumutung!

Wir sind immer irgendwie für irgendwen zu irgendwas – zu aufmüpfig, zu sensibel, zu emotional, zu stark, zu klein, zu dick, zu dünn, zu groß, zu teuer, zu billig, zu schnell, zu leise, zu laut.

Wer auf Dauer gefallen will, gefällt sich irgendwann selbst nicht mehr.  Aus diesem Grund haben wir im Marie-von-Mallwitz-Verlag genau diese riesige Tasche produziert  😊

 

Wie kann man leben und arbeiten mit größtmöglichem Erfolg und Freude?

Indem man sich immer wieder fragt:

Was macht mir große Freude? Was lässt mich Essen und Trinken vergessen? Was lässt mich morgens voller Freude und Tatendrang aus dem Bett hüpfen?

Dem sollte man verstärkt nachgehen.

Gleichzeitig: Miesmacher gegen gute Verbündete austauschen.

Ganz wichtig: Bewusstheit. Denn Bewusstheit ist ein grandioses Werkzeug. Nur das, was mir bewusst ist, kann ich ändern.

Ich empfehle jetzt zwischen Weihnachten und Neujahr einen persönlichen Jahresabschluss zu machen. Was war neu, anders und gut in 2017? Was lasse ich im alten Jahr und nehme es nicht mit ins neue Jahr? Meine Bücher, meine Menschen des Jahres? Wo gab es Erfolge? Was ist mir noch nicht gelungen? Hier ein Beispiel  Und ich gönne mir jedes Jahr dieses Jahresanfangsritual – immer leicht anders:

 

Was sind Deine persönlichen Ziele für das kommende Jahr? Was machst Du um „gute Vorsätze“ wirklich umzusetzen .. Gibt es da besondere Tricks?

2018 gibt es meinen 10. Divenkalender mit lustigen und tiefgründigen Coachingsprüchen. Den wollen wir ganz besonders gestalten. Dann stehen 2 Bücher an.

Auf jeden Fall versuche ich in jedem Jahr irgendetwas zum ersten Mal zu machen und eine Mutprobe unterzubringen.

Dann möchte ich mein Sport- und Fitnessprogramm so fortführen.

Tricks?

Wichtig ist: wir müssen nicht alles können, aber wir sollten uns kennen (lernen).  Also herausfinden: Wer oder was kann mir in der Erreichung meiner Ziele behilflich sein? Was lässt mich vom Kurs abkommen und was kann ich dagegen tun?

So weiß ich inzwischen genau, wie mir das Schreiben gelingt: Ich muss es mir fest einplanen. Am besten gelingt mir der Beginn eines neuen Buches im Arbeitsurlaub.  Zu Hause brauche ich Ausblick zum Schreiben, deshalb habe ich im Sommer endlich mein Arbeitszimmer neu gestalten lassen.

Fitnessprogramm:

Es braucht 100 Tage, bis ein neues Verhalten beim Menschen angekommen ist, so dass der Körper versteht: „oh, sie meint es völlig ernst mit dem Sportprogramm“. In diesen 100 Tagen darauf achten, dass es möglichst wenig Ausnahmen gibt.

Täglich eine Sache tun, die dich deinen Zielen näherbringt. Bitte vor der Mittagspause erledigen.

Jeder Mensch tickt anders. Genau das ist spannend herauszufinden: was braucht wer, um in Höchstform aufzulaufen.

Mit wem möchtest Du gerne Mittagessen?

Mit Hape Kerkeling. Den finde ich großartig: tiefsinnig und humorvoll. Und er erfindet sich immer wieder neu. Ein Mensch, den ich aktuell vermisse. Sollte jemand den Kontakt herstellen können, das wäre ein Riesengeschenk.

 Herzlichen Dank für Deine Antworten!

Über Monika Scheddin

„All meine Erfolge waren im Grunde Ergebnisse gelungenen Networkings. Denn erfolgreich ist man nie allein“, so Scheddin. Sie gründete folgerichtig 1996 einen Business Club mit Filialen in München und Frankfurt und ist die Erfinderin des Gute-Leute-Mittagstisches. Die Frau aus der Praxis mit humorvollem Vortragsstil. Nach ihren Erfolgen als Managerin kamen zahlreiche Aus- und Weiterbildungen hinzu: Coaching und Psychologisches Coaching, Nonviolent Communication, Moderation, Provokative Therapie, Klinische Seelsorge, Schauspiel, Gesang, Kabarett, Kunsttherapie. Aus all diesen Elementen hat sie inzwischen ihre eigene Methode entwickelt.

 www.scheddin.com

Schon seit vielen Jahren liebe ich es, neben meinen Konzertreisen, Menschen in der herausfordernden Vielfalt des Lebens zu begleiten. Vor einigen Jahren habe ich die Ausbildung zum Logotherapeuten gemacht. Mich bewegen die Gedanken der Logotherapie die der österreichischen Psychotherapeut Victor Frankl entwickelt hat: Ein Mensch kann sein Leid aufrecht ertragen, es „heldenhaft“ meistern lernen und darin den Sinn seines Lebens entdecken. In der logotherapeutischen Beratung suchen wir gemeinsam Wege, mit Problemen verantwortungs-voll umzugehen, vorhandene Ressourcen und Stärken zu ergründen  aber auch Schwächen zu integrieren und Unveränderbares anzunehmen … somit ist die Logotherapie, Hilfe zur Selbsthilfe im besten Sinne!

Ich freue mich darauf, dich schon bald persönlich beraten zu dürfen!

Dein

ANDI WEISS 

Songpoesie & Sinncoaching